3Shape Dental System™ 2014 in Kürze verfügbar

Die abschließende Entwicklungsphase für Dental System™ 2014 läuft auf Hochtouren, und die Software liegt genau im Zeitplan für die Veröffentlichung im Dezember 2013. Wie alle jährlichen Softwareveröffentlichungen wird auch Dental System™ allen 3Shape Dental System™-Abonnenten im Rahmen ihres LABcare™-Pakets angeboten. Wir freuen uns sehr darauf, 3Shape-Anwendern all die herausragenden neuen Funktionen bereitzustellen, die wir entwickelt haben.


article2 - DS2014.jpg

Hier finden Sie die Funktionen im Überblick:

  • Optimierter CAD-Arbeitsablauf und verbesserte Benutzeroberfläche
    Dental System™ 2014 bietet ein ganz neues Benutzererlebnis durch verbesserte Arbeitsabläufe, neu gestaltete Benutzeroberfläche, die die Benutzerfreundlichkeit deutlich verbessern. Die Konstruktion für Restaurationen geht nun selbst Einsteigern in die Lösung schnell und unkompliziert von der Hand. Für unkompliziertes Navigieren zwischen den verschiedenen Konstruktionsphasen klicken Sie einfach auf einen beliebigen Schritt in der Workflowleiste. Über die neue “Vorschauschaltfläche” können Benutzer direkt das Ergebnis ihrer Konstruktionsentscheidungen anzeigen, bevor sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.

  • 3Shape Implant Studio™
    Die neue Implant Studio-Lösung von 3Shape führt Implantatplanung, Prothetik und Bohrschablonendesign zusammen. Dank der Implantatplanungsintegration in die Designworkflows von Dental System™ können Labore gleich zu Beginn komplette Behandlungspakete anbieten. Implant Studio™ wird als gesondertes Softwaremodul angeboten. In unserem aktuellen Newsletterartikel “3Shape Implant Studio™ – in Kürze verfügbar… erfahren Sie mehr dazu.”

  • Schienen-Modul
    Schienen stellen ein attraktives Geschäftsmodell für Labore dar, die ihre Geschäftstätigkeit um Mengenprodukte ausweiten möchten, die sehr eng mit ihren bestehenden Angeboten verbunden sind. Das neue Schienen-Modul wurde für schnelles, unkompliziertes Entwerfen von Schienen, Aufbissschienen und Schutzen optimiert.

  • Verbesserte Benutzeroberfläche für Scanarbeiten
    Mit einer neu konzipierten und gestalteten Fortschrittsleiste zum Workflow werden Anwender beim Scannen durch die einzelnen Arbeitsschritte geführt. Außerdem ist es einfacher als je zuvor, zwischen den einzelnen Workflowschritten hin- und herzuwechseln – und einzelne Stümpfe je nach Bedarf neu zu scannen.

  • Optimierter Workflow für digitale Abformungen
    Mit der 2014-Softwareveröffentlichung wird ein optimierter Workflow für das Arbeiten mit TRIOS®-Scans und anderen digitalen Abformungen eingeführt. Dabei wird zunächst die Krone modelliert und bei Bedarf ein Labormodell im Model Builder™ erstellt. Der Schritt “Scan vorbereiten” ist jetzt vollständig in den CAD-Designworkflow integriert, sodass die Präparationsgrenze nur einmal im gesamten Workflow festgelegt werden muss.

  • Automatische Platzierung der Krone
    Sie können vollanatomische Kronen erstellen, die automatisch positioniert und geformt und damit genau auf die klinische Situation abgestimmt werden. Durch Einsatz von virtuellen Artikulatoren und Smile Composer™ sind nur minimale manuelle Modifikationen für optimale Okklusion, Kontaktpunkte und die Übergangszone der Präparationsgrenze erforderlich.

  • RealView™ Engine mit neuer Textur
    Die RealView Engine™ wurde mit einer überarbeiteten und praktisch fotorealistischen Zahntextur umfassend verbessert. Ihre Designs sehen jetzt noch realistischer aus, wenn Sie aktuelle Bilder des Patientengesichts in den Designprozess einbinden.

  • Denture Design
    Das Denture Design-Modul der nächsten Generation umfasst verbesserte Zahnbibliotheken in Okklusion, die für das digitale Prothesendesign vollkommen optimiert sind. Mit dem neuen Auswahlassistenten für Zahnbibliotheken ist die Wahl zwischen verschiedenen Zahnbibliotheken schnell getroffen, und mit den verbesserten Designwerkzeugen lässt sich die patientenspezifische Okklusion unkompliziert anpassen.

  • CAD-Block-Integration
    Ein neues, integriertes Werkzeug ermöglicht es Zahntechnikern, Designs vor der Fertigung in einem oder mehreren CAD-Blöcken virtuell zu positionieren. Mehrere anatomische Konstruktionen lassen sich jetzt unkompliziert in einem oder mehreren Blöcken positionieren. Bei Verwendung von Multilayer-Blöcken lassen sich die Blockschichten problemlos über mehrere Zähne ausrichten.

  • Zurückschneiden von Gingiva bei Implantatbrücken
    Erstellen Sie zuerst die Anatomie, um eine Implantatbrücke mit Gingiva in optimaler Ästhetik zu konstruieren. Definieren Sie die Gingivagrenze mit dem einzigartigen Werkzeug zur Konstruktion der Gingiva. Die Software schlägt danach eine Ausgangsform vor, die verfeinert werden kann. Schneiden Sie ausgewählte Bereiche der Zähne und der Gingiva zurück, um Raum für die manuelle Verblendung und die Kunststoffschicht zu schaffen.

  • Modelle mit Zahnfleischmaske
    Der neue Model Builder bietet die Möglichkeit, digitale Labormodelle mit Zahnfleischmaske zu erstellen. Die Funktion wird sowohl für Kronen- und Brückenmodelle als auch für Implantatmodelle verfügbar sein.

  • 64-Bit-Anwendung
    Die neue 64-Bit-Anwendung kann Windows eine erhebliche Menge zusätzlichen Arbeitsspeichers für die Nutzung von Dental System™ bei Scan- und Konstruktionsvorgängen zuweisen. Dadurch ist für reibungslosere Workflows gesorgt, und Probleme durch zu wenig Arbeitsspeicher sind so selbst in sehr anspruchsvollen Fällen, wie z. B. sehr großen Multilayer-Brücken, ausgeschlossen.

Das sind nur einige der neuen Funktionen.… Es wird noch Einiges mehr in Dental System 2014 zu entdecken geben! 

Zu Nachrichten