Meine ersten 100 Tage mit TRIOS

Interview mit Dr. Wendy AuClair Clark, DDS, MS

Interviewimgjpg

Ganz gleich, ob es um das angesagteste Smartphone auf dem Markt oder um ein Großgerät geht, die meisten Käufer neuer Technologie unterziehen ihre Anschaffung zunächst einer kritischen und genauen Prüfung. Da bilden Ärzte, die gerade damit angefangen haben, mit der TRIOS-Lösung für digitale Abformungen zu arbeiten, keine Ausnahme. Man sagt, 100 Tage seien die perfekte Zeitspanne, die zur Beurteilung eines anspruchsvollen Produkts benötigt wird. Nach 100 Tagen ist die Lernphase noch nicht in Vergessenheit geraten, aber es ist bereits genug Zeit vergangen, um sich eine qualifizierte Meinung über Funktionalität, Bedienbarkeit und Ergebnisse zu bilden. Der „100-Tage-Nutzer” ist immer von besonderer Bedeutung – daher machten wir eine 100-Tage-Nutzerin von TRIOS ausfindig und fragten sie nach ihrem Urteil.

Dr. Wendy AuClair Clark ist praktizierende Fachzahnärztin für zahnärztliche Prothetik bei Goldstein, Garber & Salama in Atlanta, GA. Diese Praxis, auch bekannt als “Team Atlanta Esthetic Dentistry”, ist seit mehr als drei Jahrzenten führend im Smile Design. Als die Entscheidung getroffen wurde, den TRIOS von 3Shape in der Praxis einzuführen, freute sich Dr. Clark auf den Einsatz eines neuen Intraoralscanners. Sie hat in der Vergangenheit bereits Erfahrung mit anderen Scannern zur digitalen Abformung gesammelt und war nun gespannt, inwiefern sich der TRIOS von diesen unterscheiden würde – und ob sie ihn überhaupt nutzen würde.

Welche Erfahrungen haben Sie bei den ersten Schritten mit der TRIOS-Lösung von 3Shape gemacht?

Sowohl die Einrichtung als auch die Einarbeitung waren sehr einfach und verliefen problemlos. Der Systemexperte gab uns eine Einführung. Am ersten Tag nahm er die Installation vor, das heißt er integrierte das Gerät in unser Netzwerk und stellte die Verbindung mit unseren Laboren her. Am zweiten Tag wurden wir praktisch geschult. Wir arbeiteten mit dem TRIOS – und machten uns mit der Benutzeroberfläche, dem Einschalten, dem Hinzufügen von Anwendern, der Überprüfung von Fällen und mit Scanmethoden vertraut. Einen Monat später kam der Systemexperte nochmals vorbei, was perfektes Timing war.

Wie gefällt Ihnen mit TRIOS zu arbeiten?

Ich habe bereits mit anderen Scannern gearbeitet, aber die Verwendung von TRIOS was wirklich eine erfrischende Erfahrung. Ich weiß besonders zu schätzen, dass ich kontinuierlich scannen kann und dass ich lediglich eine Taste drücken muss, um das Scannen zu starten – dies beschleunigt den Vorgang. Mir gefällt auch die Natürlichkeit der gescannten Farben und der beheizte Aufsatz. Dadurch muss ich nicht so viel Luft in den Mund des Patienten blasen – was besonders bei empfindlichen Patienten ein entscheidender Faktor sein kann. Ich habe seit einigen Jahren einen Patienten, der aufgrund seines ausgeprägten Würgereflexes Angst vor Abdrücken nach herkömmlicher Methode hat. Zuvor hatte ich sogar Schwierigkeiten, ihn mit anderen Scannern zu scannen, da ich den Scanvorgang nicht unterbrechen konnte. Mit TRIOS kann ich bei Bedarf unterbrechen, der Patient kann sich entspannen und wenn er bereit ist, setze ich das Scannen fort. Er ist eindeutig ein großer Fan von TRIOS.

Hat sich Ihr Arzt-Patienten-Verhältnis verändert, seitdem Sie TRIOS verwenden?

Die Patienten sind sehr beeindruckt und wissen es zu schätzen, dass wir neue Technologien in unsere Praxis einführen. Außerdem sehen sie sich gerne die Bilder der Scans an. Möglicherweise werde ich das TRIOS-Gerät mit einem iPad koppeln und auch zur Patientenaufklärung nutzen.

Hat sich die Kommunikation mit Ihren Laboren verbessert?

Ich kann viel besser mit meinen Laboren in Verbindung bleiben und die Behandlung meiner Patienten schneller fortsetzen, was auch die Gesamtdauer der Behandlung verkürzt hat. Ich war sehr froh, dass ich mit dem Labor in Kontakt treten konnte, als es dort Schwierigkeiten beim Erkennen der Präparationsgrenze gab. Ich konnte die Präparationsgrenze einfach zurücksetzen und die Krone kam in perfekter Passform zurück. Diese Möglichkeit hatte ich mit keinem meiner vorherigen Scanner.

Für welche Art von Fällen nutzen Sie den TRIOS hauptsächlich?

Ursprünglich habe ich ihn überwiegend für Kronen genutzt, auch für verschraubte Kronen. Mittlerweile sind es jedoch hauptsächlich Implantatfälle (gefräste Abutments). Da das Scannen im selben Workflow erfolgen kann, gelang uns ein nahtloser Übergang zu den Implantatfällen.

Zu Nachrichten